Physiotherapie

  • Massage
  • Krankengymnastik
  • Manuelle Therapie
  • Kiefergelenk Therapie
  • Atemtherapie
  • K-Taping
  • Kontinenz- und Beckenbodentraining (Tanzberger-Konzept)

  • Lymphdrainage
  • Einzel-/Gruppentherapie im Bewegungsbad
  • Gelenk- und Wirbelsäulenmobilisation
  • Hausbesuche
  • Schlingentisch
  • Bobath Therapie (bei neurologischen Erkrankungen)

Sie wird in nahezu allen Fachbereichen der Medizin im Sinne der Therapie, Rehabilitation und Prävention eingesetzt. Unterstützt wird die Behandlung durch Maßnahmen der physikalischen Therapie wie z.B. Wärme-/Kälteanwendung oder Elektrotherapie. Die medizinische Notwendigkeit wird ausschließlich durch Ärzte festgestellt und auf Rezept verordnet, außer bei präventiven Maßnahmen. Der Therapeut orientiert sich bei der Behandlung an den Beschwerden und den Funktions- bzw. Aktivitätseinschränkungen des Patienten, die durch einen Befund festgestellt werden. Krankengymnastik kann bei allen Erkrankungen und Beschwerden des Bewegungsapparates eingesetzt werden:

  • Fehlentwicklungen
  • Funktionsstörungen
  • Degeneration (z.B. Gelenkverschleiß) und chronische Erkrankungen
  • Posttraumatische Zustände (nach einer Operation oder einer Verletzung)